Herzlich Willkommen bei VeNaLe -
Verein Natürlich Leben e.V.

wir praktizieren, fördern, vermitteln und
unterstützen natürliche Lebensweisen. 〉〉 Mehr dazu...

Wissenswertes

Mi

10

Aug

2016

Informationen über Kokosöl

Kokosöl - ist ein wahres Multitalent und Energielieferant für Körper, Geist und Seele. Was hat es mit dem Kokosöl auf sich? Für was kann man es verwenden? Was bei der Kaufentscheidung des Kokosöl zu beachten ist ....

KOKOSÖL – ist ein wahres Multitalent und Energielieferant für Körper, Geist und Seele

 

Was hat es mit dem Kokosöl auf sich?

 

Kokosöl gewonnen aus dem sogenannten Tree of Life – Baum des Lebens – stärkt unsere Gesundheit, erfrischt den Geist und ist wohltuend für unsere Haut, Schönheit, Haare und unser Wohlbefinden.

 

Schon im Sanskrit wurde die Kokosnusspalme als der göttliche Baum (Kalpavrisha) und die Kokosnuss als die Frucht Gottes (Sriphala) erwähnt.

 

Für die Völker aus tropischen Regionen ist sie seit vielen Jahrtausenden ein wichtiges Grundnahrungsmittel.

 

Wissenschaftliche, epidemiologische Beobachtungen haben ein vermindertes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen bei ihnen nachgewiesen. Herzinfarkte und Schlaganfälle sind ihnen weitgehend fremd.

 

Nach der Kitava Studie des schwedischen Wissenschaftlers Lindeberg auf der Insel Kitava bei Papua-Neuguinea, lebt dort ein Volk , das sich ausschließlich von naturbelassenen Lebensmitteln ernährt, wie auch von der Kokosnuss als ausschließlicher Fettlieferant. Er kam in seiner Studie zu der Erkenntnis, dass keiner der älteren Kitava Bewohner an irgendwelchen Anzeichen von Demenz oder Gedächtnisstörungen litt. Viele starben einfach an Altersschwäche.

 

Gesundheitsfördernd ist vor allem die Laurinsäure im Kokosnussöl. Sie wirkt antimikrobiell, antiviral, antimykotisch, sowohl bei innerlicher und äußerlicher Anwendung (Viren, Bakterien, Pilze).

 

Kokosnussöl enthält wertvolle, mittelkettige Fettsäuren , davon Laurinsäure (bis 60 %).

 

MCT sind Triglyceride, die mittelkettige Fettsäuren enthalten (medium chain triglycerides). MCT können ohne Mitarbeit der Gallensäure verdaut werden, sind wasserlöslich und gelangen auf direktem Weg über die Blutbahn in die Leber. Dort werden sie zu Ketonen umgewandelt und sind im Vergleich zu anderen Fetten schnell verfügbare Energiequellen. Vor allem die MCT Laurinsäure wandelt sich im Körper in Monolaurin um – ein sogenanntes Monoglycerin, das letztendlich gegen Viren und Bakterien wirkt. Laurinsäure wehrt gefährliche Krankheiterreger ab, ohne gesundheitsfördernde Bakterien anzugreifen und stärkt somit auch unser Immunsystem.

 

Wichtig: verwenden Sie nur Kokosöl aus kontrolliert biologischem Anbau, kaltgepresst, ungebleicht und ungehärtet, weder raffiniert noch desodoriert ohne Zusätze von Konservierungsstoffen oder Emulgatoren um die positive Wirkung zu erzielen, die ansonsten nicht mehr gewährleistet ist.

 

 

Für was kann man es verwenden?

 

Koskosöl ist ein Multitalent.

 

In der kalten Küche eignet es sich für Rohkost und Smothies

(einfach mal zu den zahlreichen auch vegetarisch und veganen Rezepten für Rohkost, Aufstrichen, Smothies etc. Kokosöl hinzufügen)

 

und hervorragend für die sogenannte heiße Küche : Kokosöl besteht aus ca. 94 % gesättigten Fettsäuren die aufgrund ihres hohen Rauchpunktes (234° C) hoch erhitzbar sind und somit keine gesundheitlichen Schäden durch Transfettsäuren entstehen (kochen, braten, backen).

 

Es passt hervorragend zu allen asiatischen Gerichten – in Currys, Soßen, Suppen... – aber natürlich auch sehr gut zu allen anderen Gerichten, durch seinen leicht, exotischen Geschmack . Einfach mal Kokosöl dezent zum Erhitzen verwenden oder auch mal mit exotischen Gewürzen wie Kurkuma in Kombination mit Pfeffer (auch ein interessante, gesunde Mischung) etc. würzen...

 

... und so ganz nebenbei stärken Sie ihre Gesundheit.

 

Kokosöl eignet sich hervorragend als Energiequelle für Sportler und ist gut für die „schlanke Linie“, da die mittelkettigen Fettsäuren MTC in Energie umgewandelt werden und nicht in Fettdepots.

 

Es erfrischt den Geist

(Prävention: bei Alzheimer und Demenz kann nur noch unzureichend Glucose vom Gehirn verwertet werden, jedoch die Kentone als Energiequelle genutzt werden)

 

Stärkt die Gesundheit

Es gibt mittlerweile zahlreiche, wissenschaftliche Studien, die aufzeigen, dass das Kokosöl die Gesundheit stärkt:

* für Herz und Kreislauf

*gutes Cholesterin

*Blutzuckerspiegel

*Diabetes

*Schilddrüsenfunktion

*Bakterien, Viren, Pilze (wie z.B. Herpes)

* führt wertvolle Vitamine, Mineralien und Spurenelemente zu,Aminosäuren und Antioxidantien

(verbesserte Aufnahme von Calcium und Magnesium, sowie der fettlöslichen Vitamine)

*es kann helfen Osteoporose durch die Erhöhung der Kalzium-Absorption verhindern und vor anderen degenerativen Erkrankungen zu schützen

*Unterstützung: ketogene Reinigung bei Krebs

*Unterstützung und Präventionshilfe bei Parkinson

*darf bei Laktoseintoleranz verwendet werden

*äußerlich unterstützt es die Wundheilung (Narben)

 

* Zahngesundheit: weißere Zähne durch Verwendung des Kokosöls nach dem Zähneputzen

 Eine weiter Möglichkeit – vor dem Zähneputzen morgens „Ölziehen“ nach der ayurvedischen Lehre

 

Auch im Beautybereich der Naturkosmetik ist das Kokosöl ein wahres Multitalent:

*Dank der Laurinsäure und der Fülle an Vitaminkomplexen, Mineralien und Nährstoffen macht es die Haut zart und geschmeidig - wirkt es antibakteriell und bietet Schutz vor Pilzen, Keimen und Bakterien, die für Hautunreinheiten oder Hauterkrankungen verantwortlich sind.

* Besonders die Antioxidantien und die Laurinsäure wirken Falten entgegen und erfrischen die Haut.

* Kokosöl kann auch als Badezusatz und Basis für Massageöl verwendet werden, als Make up Entferner, zur Lippenpflege, gegen Augenringe, für die Wimpern oder als After Shave ...

 

Haare

*Dank der wertvollen Inhaltsstoffe kann das Kokosöl auch wunderbar für die Haare verwendet werden. Es wirkt pflegend und feuchtigkeitsspendend, bei trockener oder sehr fettiger Kopfhaut regulierend und sorgt für gesundes, glänzendes Haar.

*Es kann auch mal alle vier Wochen als Haarkur verwendet werden. 1 bis 2 Esslöffel Kokosnussöl in Haar- und Kopfhaut einreiben und mindestens 1 Stunde, oder auch mal über Nacht einwirken lassen (vor- und nachher Shampoo) und das Haar glänzt bis in die Spitzen.

 

Auf einer Reise nach Indien und Sri Lanka an Orten, in denen jetzt Ayurvedische Kuren angeboten werden, haben mir schon früher Einheimische empfohlen – verwende doch einfach mal Kokossöl für die Haare – sie hatten schöne glänzende Haare - sowohl Männer als auch Frauen, in ihren bunten, farbenfrohen Saris.

 

*Tiere:  Gereizte Hautstellen, Fellpflege, Würmer bei Katzen, Bremsen und  Sommerekzem bei Pferden.

 

*Zecken:  Bei Mensch und Tier. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass Zecken den  Geruch von Laurinsäure abstoßend finden. Tiere mögen den Geruch von Kokosöl.

 

 

KOKOSÖL ein wahres Multitalent und Energielieferant für Körper, Geist und Seele ...

 

... wichtig: verwenden Sie nur Kokosöl aus kontrolliert biologischem Anbau, kaltgepresst, ungebleicht und ungehärtet, weder raffiniert noch desodoriert ohne Zusätze von Konservierungsstoffen oder Emulgatoren um die positive Wirkung zu erzielen, die ansonsten nicht mehr gewährleistet ist.

 

 

... gewonnen aus dem sogenannten tree of life – Baum des Lebens ...

 

  

Unter einem Baum

Friedvoll, kräftig, schön und still,

was der Baum mir heute sagen will ...

( aus dem Buch "Einfach Licht – Energie" von Christina Maria Gubo)

 

 

Christina Maria Gubo

So

10

Apr

2016

Der Sinn/die Notwendigkeit von solidarischen Landwirtschaften

In der solidarischen Landwirtschaft tragen mehrere private Haushalte die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs, wofür sie im Gegenzug dessen Ernteertrag erhalten. Durch den persönlichen Bezug zueinander erfahren sowohl die Erzeuger*innen als auch die Konsument*innen die vielfältigen Vorteile einer nicht-industriellen, marktunabhängigen Landwirtschaft.

  • eine Solawi ist ein Zusammenschluss landwirtschaftlicher Betriebe mit einer Gruppe von Haushalten mit dem Ziel einer für Konsumenten, Produzenten und Umwelt fairen Herstellung von gesunden Lebensmitteln
  • Produzenten und Abnehmer bilden eine Wirtschaftsgemeinschaft, die auf die Bedürfnisse aller Beteiligten abgestimmt ist und den Konsumenten hochwertiges, frisches Biogemüse zu guten Preisen bietet
  • die landwirtschaftliche Produktion wird in einem vereinbarten Rahmen finanziert und nicht das einzelne Lebensmittel zu einem Kilopreis gekauft
  • auf Grundlage der Erfahrungswerte werden die Jahreskosten der landwirtschaftlichen Erzeugung für die nächste Saison kalkuliert; für einen Monatsbeitrag erhält man einen Ernteanteil
  • dem Landwirt wird so ermöglicht, sich unabhängig von Marktzwängen einer guten landwirtschaftlichen Praxis zu widmen, den Boden fruchtbar zu erhalten und menschenorientiert zu wirtschaften
  • die Mitglieder erleben, wie ihre Einkaufsentscheidung die Kulturlandschaft gestaltet, soziales Miteinander, Naturschutz und Vielfalt ermöglicht und so eine zukunftsfähige Landwirtschaft stattfinden kann
  • in einer Solidarischen Landwirtschaft profitieren alle Beteiligten von dieser Beziehung, handeln nachhaltig, beleben die (Land-)Wirtschaft in der Region und schaffen Arbeitsplätze

Schaut am besten, wo es in Eurer Nähe eine Solawi gibt. Im Chiemgau empfehlen wir Euch die Solidarische Landwirtschaft beim Kainzlbauer in Jolling bei Bad Endorf.